6. Februar

Um 9.00 Uhr versammeln wir uns an der öffentlichen Bushaltestelle. Nach ca. 10 Minuten kommt der Bus. Alle Plätze sind besetzt. Aber das ist in Mexico gar kein Problem. Da passen auch noch 34 Leute rein. Es wird zusammengerutscht und der Rest steht im Gang. Die Fahrt dauert 30 Minuten und ist ein Erlebnis. Wir besuchen den Markt und laufen durch das kleine Städtchen. Die Kirche schauen wir uns nur von aussen an denn es ist gerade eine Beerdigung. Einige Geschäfte sind geschlossen denn heute ist eine Feiertag, das heisst eigentlich wäre er gestern gewesen, da aber Sonntag war, wird einfach ein Tag später gefeiert. Zurück beim WOMO wird zuerst die Falttür an der Dusche repariert welche gestern rausgefallen ist. Alles weder paletti.

 

7. Februar

Nach knapp 20 km erreichen wir El Triunfo. Hier wurde 1860 Gold und Silber gefunden. Die Stadt wuchs damals auf über 10‘000 Einwohner an. Nachdem die Minen 1926 geschlossen wurden, verfiel der Ort zu einer Geisterstadt. Heute leben hier noch etwa 300 Menschen. Der markante Schornstein, entworfen von Gustave Eiffel, ragt aus den Ruinen der Schmelze. Einiges wurde restauriert und es gibt eine sehr schöne Kirche. Wir kehren ein im „Caffé El Triunfo“ wo wir, seit wir im Oktober zurück sind, das erste Mal wieder ein sehr leckeres Brot kaufen können. Wir setzen uns in den Innenhof wo der schon sehr alte Hund Wache hält und trinken Cappuccino. Danach steigt die Strasse wieder an, es wird kurvig und dann geht es runter auf Meereshöhe. Heute ist es wieder sehr windig und es befinden sich viele Wind- und Kite-Surfer auf dem Wasser.