18. Februar

Der Himmel öffnet seine Schleusen und es regnet die ganze Nacht. Am Morgen kommen wir kaum aus dem Campingplatz weil alles überflutet ist. Auch auf der Strasse fliesst das Wasser in Strömen und das WOMO wird von oben und unten „gewaschen“. Es regnet weiter bis zum späten Nachmittag. Durch den Regen ist aber alles grün und es blüht wunderschön. Man könnte meinen, wir fahren durch Irland. Die Temperaturen sinken auf 8 Grad und die Heizung läuft auf höchster Stufe.

 

19. Februar

Der Regen hat gottlob aufgehört aber die Strassen sind voller Matsch und zum Teil müssen wir durch kleine Bäche fahren. Einer unserer Teilnehmer bleibt dann auch prompt stecken. Auch die Zufahrt zum RV Park ist in einem erbärmlichen Zustand und das WOMO sieht dementsprechend aus. Das schlimmste wird abgewaschen und wegen eines Wasserrohrbruchs gibt es auch bald kein Wasser mehr. Infolge des Sturms der letzten Tage funktionieren das Internet und das Telefon nicht und im Restaurant kann nicht mit Karte gezahlt werden.

20. / 21. Februar

Die heutige Fahrt führt uns nach Ensenada wo wir 2 Nächte bleiben, bevor es wider nach USA geht. Die Strassen sind nach wie vor schlecht und es gibt viele Baustellen sowie ca. die 5te Militärkontrolle seit Cabo San Lucas. Sie wollen mal wieder ins WOMO schauen aber heute wird nur geplaudert und nichts durchsucht. Unser Campingplatz für die erste Nacht, das Estero Beach Hotel und Resort ist sehr schön und bietet jeden Komfort. Am Nachmittag kommt ein Mexikaner und fragt, ob er das Auto waschen soll. Für 25 US Dollar wird das WOMO von Hand gewaschen, gewachst und poliert.

Da wir seit längerer Zeit nur mit Standlicht fahren, besuchen wir am Vormittag auf dem Weg zum neuen Übernachtungsplatz die FIAT Garage. Wir könnten das WOMO hierlassen und abends um 17.00 Uhr wieder abholen, das heisst 7 Stunden um 2 Birnen zu ersetzten. Also fahren wir nur mit Standlicht ein paar Kilometer weiter bis zum Ramona Beach RV Park direkt am Pazifik. Um 12.30 Uhr werden wir von 4 Grosstaxis abgeholt und die die Stadt gefahren. Wir machen eine geführte Tour über den Fischmarkt und den 3 goldenen Köpfen vorbei. Ensenada ist mit knapp 500'000 Einwohnern die drittgrösste Stadt der Baja. Es ist das Ziel zahlreicher Touristen aus Amerika, die hier mehr als Erholung suchen. Davon zeugen die vielen Bars und das Angebot an speziellen Medikamenten wie "Viagra" etc.

Am Abend gibt es noch das Abschiedsessen, da einige von der Gruppe (vor allem die mit den eigenen Fahrzeugen) gleich nach der Grenze Richtung Osten weiterfahren. Der Rest der Gruppe fährt nach San Diego und von dort nach Los Angeles um die WOMO'S abzugeben. Es war eine coole Gruppe und wir haben wieder sehr interessante Leute kennengelernt, viel gelacht und spannende Reisegeschichten gehört. Auch hat die Reiseleitung Patrick und Jan haben einen tollen Job gemacht. Herzlichen Dank an alle.

Bevor es zum Essen geht, geniessen wir noch den Sonnenuntergang. Wir verbringen einen gemütlichen Abend bei einem fantastischen Nachtessen.

22. Januar

Morgens 7.30 Uhr verabschieden wir uns vom Rest der Gruppe und fahren Richtung Grenze USA. Erfahrungsgemäss dauert der Grenzübertritt ca. 2 Stunden. Nach 2 Stunden erreichen wir Tecate und wundern uns schon mal über die wenigen Fahrzeuge. nachdem der Pass kontrolliert ist und wir gefragt wurden, ob wir Lebensmittel oder Pflanzen dabei hätten, bekommen wir einen Zettel unter den Scheibenwischer und es geht ein Stück weiter zur Fahrzeugkontrolle. Wir müssen aussteigen und uns auf eine Bank setzten. 2 US Beamte (eine Frau und ein Mann) steigen ins WOMO und kontrollieren ob unsere Angaben auch stimmen. nach zehn Minuten können wir weiterfahren. Sehr cooler Grenzübertritt mit mega freundlichen Beamten. Nun sind wir wieder in Kalifornien wo es bis El Centro geht, wo wir den leeren Kühlschrank wieder auffüllen.

Die Temperaturen stehen bei 28 Grad aber der Wind ist sehr heftig und es staubt.