Bei Sonnenschein und warmen 24 Grad nach dem Frühstück losgefahren Richtung Tukums. Von dort wollten wir in die Filmstadt Cinevilla. In Tukums mal kurz falsch abgebogen und dann über Slampe auf katastrophaler Schotterstrasse 10 km gefahren. Es hat uns ganz schön durchgerüttelt.

2004 wurden die Filmkulissen errichtet und der erste Film gedreht. Der Film wurde nur ins englische übersetzt und heisst "Defender of Riga". Zudem existiert auf dem Gelände ein Kriegsmuseum, das sich mit Ausrüstungsgegenständen des Ersten Weltkriegs befasst. Nach ca. 30 Minuten hat's ein kurzes Gewitter. Nach unserem Rundgang kaum auf der Strasse nach Riga begann es abartig zu regnen und wir mussten auf dem Pannenstreifen anhalten, da die Sicht sehr prekär wurde. Nun bei starkem Regen in Riga auf dem City Camping angekommen und uns eingerichtet. Sobald der Regen etwas nachlässt, fahren wir mit dem Taxi in die Stadt.

Um 15.00 Uhr war es soweit, es wurde wieder heller und der Regen liess nach. Wir haben uns ein Taxi bestellt und sind in die Altstadt gefahren. Dort haben wir uns von einem Studenten in einer Rikscha die Sehenswürdikeiten zeigen lassen. Danach dann zu Fuss nochmals alles angeschaut. Nach etwa 1 Stunde böse Wolken und plötzlich Blitz und Donner und es hat wieder geschüttet. Die ganze Altstadt mit Kopfstein gepflastert und genau dort, wo ein Stein gefehlt hat, bin ich reingestolpert und habe mir den Fuss vertreten. Schnell in einem Restaurant Unterschlupf gesucht und einen Kaffee getrunken. Die Serviertochter musste mit Decke und Schirm die Tischtücher zusammenräumen. Das Nachtessen hat bedeutend besser ausgesehen als es geschmeckt hat. Danach wieder mit dem Taxi zurück.