13. Juni

Die Fahrt von Fort St. John nach Fort Nelson beträgt 360 km, meistens geradeaus und rechts und links der Stresse stehen Bäume so weit das Auge reicht. Auf der ganzen Strecke gibt es 3 kleine Siedlungen und nach ca. 320 km kurz vor dem einnicken, sehen wir ihn "DEN BÄR". Hellwach wird angehalten und zur Kamera gegriffen. Seelenruhig 3 m vom WOMO entfernt steht er im Gras und schmatzt Löwenzahn. Wir können uns kaum sattsehen. Auf dem nächsten km sehen wir nochmals 2 Exemplare und kurz nach dem Mittag erreichen wir den Ort hinter den Sheriff herfahrend Fort Nelson.

 

14. Juni

In der Nacht beginnt es zu regnen und es regnet sich so richtig ein. Die heutige Strecke über den Summit Pass und vorbei am Muncho Lake, welcher (bei schönen Wetter) eine jadegrüne Färbung aufweist, erweist sich heute eher als trostlos. Die Temperaturen sinken auf 3 Grad  und die Berge sind von leichtem Schnee überzuckert. Es gibt 2 Abschnitte mit Gravel Road und bei diesem Wetter sieht das WOMO dementsprechend aus. Der Einstiegstritt sieht aus wie frisch gekiest.  Wir fahren bis Liard Hotsprings und checken auf dem RV Park ein. Als erstes werden wir darüber informiert, dass die Toiletten, Duschen, die Laundry und das Restaurant geschlossen sind. Ebenfalls ist die Pumpe für die Dieseltanksäule kaputt und WIFI fällt auch aus. Es gibt aber in nächster Nähe keine Alternative. Wenigstens haben wir Strom und Wasser und wir waschen den gröbsten Dreck vom WOMO.

 

Nach dem Essen lesen wir 1 Stunde und es hört auf zu regnen.  Gegenüber vom Stellplatz führt ein Holzsteg über warme Sumpfgewässer zum ausgebauten, aber weitgehend naturbelassenen und von üppigem beinahe subtropischem Grün umgebenen Alpha Pool. Die Wassertemperaturen betragen zwischen 42  - 52 Grad. Auf dem Hinweg sehen wir doch tatsächlich noch Frau Elch.  Vor dem baden laufen wir noch zu den hängenden Gärten. Gegen Abend fängt es leider wieder an zu regnen. Total frustriert gehe ich heute ins Bett. Wir haben noch Yatzy gespielt und ich habe 3 mal gegen Wolfgang verloren grrrrrrrrr.

 

15. Juni

Nach einem heftigen Gewitter in der Nacht, wird das Wetter am Morgen etwas freundlicher. Heute geht es nach Watson Lake und auf dem Weg kreuzt plötzlich eine Büffelherde unseren Weg. Seelenruhig laufen sie über die Strasse.  Der Ort verdankt seine Bekanntheit in erster Linie den Watson Lake Sign Posts, zahlreichen unübersehbaren Holzmasten, an die Besucher aus aller Welt Wegweiser, Autokennzeichen oder andere Schilder befestigen. Mittlerweile sind es unglaubliche 90‘000 Schilder. Die Stadt stellt laufend weitere Pfosten auf, da der Platz für neue Schilder immer wieder knapp wird. Wir stellen uns auf den Good Sam Campingplatz und das Wetter hält genau so lange, bis wir eingekauft haben und uns bereit gemacht haben, den kleinen See zu umrunden. Also erst mal Kaffee und Kuchen und dann schauen wir weiter. Weil das Internet auf diesem Platz auch nicht funktioniert, laufen wir zum Visitor Center und ich kann ein paar Fotos hochladen. Es regnet immer noch.

 

 Um 18.00 Uhr sehen wir links vom WOMO blauer Himmel und rechts schwarze Wolken. Also nichts wie los und wir laufen die 3 km um den kleinen See und kommen trockenen Fusses wieder beim Campingplatz an. Um 19.30 geht es dann zu Northern Lights Space an Science Center zu einer Laser Show zum Sternenhimmel und zum Thema Nordlicht.