16. Juni

Wir können es kaum glauben. Am Morgen scheint doch tatsächlich die Sonne und der Himmel ist fast wolkenlos.  Auf der Stecke nach Teslin erblicken wir keine 2 m von der Strasse entfernt 2 Bären welche heute den Braunen Pelzmantel tragen. Sie lassen sich beim Gras mampfen überhaupt nicht stören. In Teslin machen wir eine Kaffee- Tank, und Kuchenpause und entscheiden uns, heute doch bis nach Whitehorse durchzufahren.  Wir fahren viele km an Seen vorbei, wobei wir kurz bei der Teslin River Bridge einen Fotostopp einlegen. In Whitehorse klappern wir zuerst 3 Pneuhäuser ab um für einen unserer Ersatzreifen noch eine Felge zu bekommen. Leider erfolglos. In ganz Kanada gibt es keine passenden Felgen für europäische Fahrzeuge. Jetzt hoffen wir einfach, dass wir dann auf dem Dempster Highway (730 km Schotterstrasse) höchstens einmal Reifen wechseln müssen. Lieber natürlich gar keinen!!! Wir checken auf dem Hi Country RV Park ein und fahren anschliessend mit dem öffentlichen Bus in den Ort. In dem urigen kleinen Restaurant „Ribs and Salmon“ kriegen wir gerade noch die letzten 2 Plätze. Hier essen wir hervorragendes Hirschstroganoff mit Garlic Kartoffelstock. Als wir das Lokal verlassen sitzen die Leute vor dem Restaurant auf einer Bank und warten, bis ein Platz frei wird und das an einem Donnerstag um 17.00 Uhr. Wir laufen kreuz und quer durch den Ort, finden noch Tabak für Wolfgang  (den Preis verschweige ich besser) und spazieren am Yukon River entlang wo am Ufer der Raddampfer „Sternwheeler SS Klondike II“ steht. Seit der Restaurierung in den 70iger Jahren ist der mit 64 m längste Yukon-Schaufelraddampfer ein Schmuckstück der Stadt.

 

 

17. Juni

Am Himmel zeigen sich heute morgen nur Blumenkohlwolken und wir unternehmen eine Wanderung am Miles Canyon. Zuerst geht es über eine Hängebrücke.  und dann auf einem 5 km langen Rundweg durch den Wald und am Yukon River entlang. Am Mittag stellen wir das WOMO auf einen Parkplatz bei dem Raddampfer. Wir besuchen das Visitor Center vor der Klondike. Dort werden wir von einen Schweizer Ehepaar (Irene und Markus) angesprochen und gemeinsam besichtigen wir das Schiff. Die beiden haben Alaska schon bereist und wir bekommen ein paar wertvolle Tipps. Wir verabschieden uns und  laufen in den Ort um Kaffee zu trinken. Das im Reiseführer beschriebene Café erweist sich als nicht empfehlenswert und wir beschliessen, es bei Starbucks zu versuchen. Dort treffen wir wieder auf Irene und Markus.  Sie besuchen hier ihren Sohn, der auf einer Hundeschlittenfarm arbeitet. Der Himmel verdunkelt sich und wir laufen zügig zurück zum WOMO.  Wir wollen uns noch etwas ausruhen denn für den Abend ist der Besuch einer Show geplant. Dann beginnt es wieder zu schütten und der Wind wird auch immer stärker. Wir diskutieren das weitere Vorgehen. Wollen wir heute noch etwas fahren oder am Abend die Show besuchen. Wir entscheiden uns für die Weiterfahrt.

Um 17.00 Uhr fahren wir los und das Wetter wechselt ständig. Innerhalb von Minuten steigt und fällt die Temperatur um 7-8°. In Carmacks, nach ca. 170 km finden wir einen tollen Campground. Der Himmel ist blau und es sind um 20.00 Uhr noch 24 Grad. Wir können draussen essen und noch bis 22.00 Uhr gemütlich sitzen und Yatzi spielen. Innert Minuten wird der Himmel dunkel und es entlädt sich ein heftiges Gewitter. Unglaublich wie schnell das hier geht.