Wir wollten heute morgen eigentlich noch die Saline de Giraud in der Camargue besichtigen. Also nichts wie los und an Reisfeldern vorbei 60 km Richtung Saline. Haben aber nichts sehenswertes gefunden. Also das Navi neu programmiert Richtung Cassis. Nach ein paar km hiess es plötzlich "Nach 500 m fahren sie auf die Fähre". Wir haben uns nur angeschaut und verstanden gar nichts mehr. Fähre war ja auch ein bisschen übertrieben. Eine kleine Fähre führte uns über die Rohne ca. 250 m. Das nächste Ziel war Marseille grossräumig zu umfahren. Gemäss unseren Frankreichführer  sollte unbedingt die Route de Cretes befahren werde. Ein kurzes Missverständnis und wir fuhren die Roue de Cretes auf der D559. Und siehe da, plötzlich standen wir wieder vor Marseille. War eine beeindruckende Strecke und man kann sie ohne Probleme auch 2 mal fahren. Wieder zurück in La Ciotat haben wir uns entschieden, den direkten Weg Richtung St. Tropez zu nehmen. Am späteren Nachmittag sind wir dann auf dem Campingplatz Les Mures am Sandstrand vis a vis von St. Tropez angekommen. Der Campingplatz liegt auch direkt am Sandstrand. Alles wäre super, wenn nicht der Mistral so heftig blasen würde, dass man kaum draussen sein kann. Wir hoffen, dass es morgen besser wird.

Nach einer stürmischen Nacht heute morgen tiefbauer Himmel und fast windstill. Wir haben gelesen, dass in der Hochsaison die Autos bis zu 2 Stunden vor St. Tropez auf einen Parkplatz warten. Also nehmen wir 10.15 Uhr den Bus direkt in die Stadt. Zuerst am Hafen spaziert und das WOMO gleich für ein neues Spielzeug eingetauscht.

Durch die engen Gassen des alten St. Tropez gelaufern und anschliessen die Treppen hoch auf die Zitadelle und dort das Museum besucht. Sehr schön und eindrücklich gemacht und eine traumhafte Aussicht.

 

 

Auch mit einem Smart sind die Parkplatzprobleme nicht gelöst !!!!!!

 

 

 

Und der krönende Abschluss des Tages : Ein Bad im kalten Mittelmeer.