Eigentlich wollten wir ja 2 Nächte auf dem Campingplatz in Honfleur bleiben. Da aber das Wetter so miserabel war, haben wir beschlossen gleich über Bayeux, Barfleur nach Le Rozel.

Unterwegs haben wir einen Abstecher zum Pointe du Hoc gemacht. Am 6. Juni 1944 erklommenTeile des 2. Ranger-Batallion die Klippen und eroberten deutsche Geschütze,die die Landungen auf den Stränden von Omaha und Utah Beach bedrohten.

Im kleinen Dörfchen Barfleur "Dorade grille" gegessen und ein bisschen flaniert. Zum Glück hat's gerade mal 1 Stunde nicht geregnet.

                                             Wolfgang vor und nach dem Dessert :-)

Anschliessend dann im strömenden Regen nach Le Rozel auf den ***** Campingplatz Le Ranch direkt am Sandstrand und mit Hallenbad mit Schiebedach, gefahren. Macht ja riesig Spass bei dem Wetter alles aufzubauen. Für 3 Tage WIFI gekauft aber die hatten ein echtes Problem und es hat gar nicht funktioniert. Fernsehempfang hat geklappt und so konnte Wolfgang Fussball gucken. Abends um 21.30 noch den Sonnenuntergang fotografiert.

Heute nur wenig Wolken und zwischendurch eine blaue Störung. Wir den Rucksack gepackt und losmarschiert. War ganz toll und die Sonne hat sich immer öfter gezeigt. So sind wir dann 2.5 Stunden durch die Dünen gewandert und haben "Schneckensträucher, Kühe mit lustigen Frisuren etc. gesehen.

Am Nachmittag dann strahlender Sonnenscheid und wir konnten zum ersten mal unsere Liegestühle auspacken. Nach 2 Stunden lesen ist Wolfgang mal Richtung Strand gelaufen. Blitzschnell war er zurück und hat gesagt, ich müsste sofort kommen und mir das ansehen. Am Abend kam das Meer fast bis zum Campingplatz und jetzt? Na wo ist es denn? Unglaublich, wir konnten ca. 1 km. rauslaufen.

Heute morgen wieder Regen, Regen, Regen, Also weiterfahrt nach Granville. Ausser dass die Altstadt  hoch oben auf einem Felsen steht, gab es  nichts Besonderes. Also weiter und bevor wir nach St. Malo fahren, einen Abstecher nach Mont St. Michel machen. Kaum auf dem Parkplatz für WOMO's hatts wieder angefangen zu schütten und es war nicht möglich auszusteigen. Was machen wir jetzt?? Also dann doch direkt nach St. Malo und evtl. morgen oder übermorgen 50 km zurück und die meistbesuchte Sehenswürdigkeit in Frankreich "Mont St. Michel" besichtigen. Nach ca. 9 km. den Campingplatz Haliotis gesehen und erstmal für 1 Nacht gebucht. Hier funktioniert alles perfekt. Grosser Stallplatz, Internet und eigene Dusche mit WC. Falls es morgen nicht regnet, werden wir mit dem Velo zurückfahren und Mont St. Michel besichtigen.