6. Juli 2015

Wir haben beschlossen, Richtung Türkei aufzubrechen. Wir fahren der Küste entlangbis Ierissos. Kurz vor dem Ort decken wir uns im Lidl wieder mal ein. Ganz inder Nähe steht der Campingplatz Delfini. Dieser entpuppt sich aber als nichtgeeignet für unser WOMO. Sehr enge Plätze und tiefe Äste. Also fahren wirnochmals 50 km bis Asprovalte wo es laut Navi einen Campingplatz Achilles geben soll. Mal links, mal rechts und zum Schluss in einer engen Gasse steckengeblieben. Also alles rückwärts gefahren (meine Lieblingsdisziplin) und den nächsten Campingplatz eingegeben. Nach ca. 4 km wurden wir fündig und haben uns auf dem Camping Asprovalta einquartiert. Gleich den Grill aufgestellt und die feinen Pouletstücke gebraten. Etwas am Strand spaziert, was sich aber als sehr mühsam herausgestellt hat. Also unter die Dusche ( war gewöhnungsbedürftig weil alles sehr schmuddelig oder defekt) und dann wegen der vielen Mücken zurück ins WOMO.

7. Juli 2015

Gleich nach dem Frühstück geht’s weiter nach Kavala zum Camping Akti Kavala Batis Beach. Hier gibt’s „Glamping“ das heisst glamouröses Camping. Toller Strand, schöner Pool, komfortable Liegen (erinnern mich an Orsingen) und wir entschliessen uns, 2-3 Tage zu bleiben.

Am Nachmittag mit dem Bus nach Kavala, eine quirlige Stadt mit ca. 60‘000 Einwohnern. Aus der osmanischen Zeit stammt der mächtige Aquädukt der heute noch imposant mitten durch die Stadt verläuft. Wieder mal steile Strassen und Treppen hoch bis zum Castle wo man einen fantastischen Blick über die Stadt geniessen kann. Die Treppen im Turm sind so eng, dass wir sehr froh sind, soviel abgenommen zu haben:-). Weiter ging‘s zum Geburtshaus von Muhammed Ali (nicht des Boxers) sondern des Gründers der letzten ägyptischen Dynastie in Makedonien. Leider war das dazu gehörige Museum geschlossen. Ziemlich kaputt haben wir dann in einer Seitenstrasse beim Griechen gegessen. Der Besitzer hat 40 Jahre in Hannover gelebt und ist nun wieder in seine Heimat zurückgekehrt.