27. Mai 2015

Trotz sehr starkem Wind wollen wir heute Morgen Richtung Zadar weiterfahren. Hier noch die Erklärung für die Bora: Die Bora ist ein trockener, kalter und böiger Fallwind zwischen Triest, der kroatischen und der montenegrischen Adriaküste. Diese Winde  gehören mit ihrer Häufigkeit und ihren hohen Durchschnittsgeschwindigkeiten, vor allem zwischen Triest und der Nordwest-Küste Kroatiens sowie in Teilen Süddalmatiens und Montenegros, zu den stärksten der Welt. Spitzengeschwindigkeiten einzelner Böen erreichen hier Werte von bis zu 250 km/h.

Der wunderschönen Küste entlang gefahren und bei der Autobahnauffahrt Richtung Zagreb und Split nicht schlecht gestaunt. Die Autobahn wurde infolge des Windes gesperrt. Für uns kein Problem, das wir nach Möglichkeit auf der Landstrasse fahren. Gemäss Reiseführer wurde der Campingplatz "Holiday Resort" in der Nähe von Nin empfohlen. Der Platz hat sich als riesengross präsentieret. OK wir schauen mal. Mit dem Plan in der Hand 10 Minuten über den Platz gelaufen zu den noch freuen Plätzen. Dabei sind wir doch tatsächlich etwas zu nahe bei einem deutschen WOMO-Besitzer vorbeigelaufen, welcher sich lautstark beschwert hat, dass wir über "seinen Platz" laufen. Sein österreichische Nachbar hat gleich nachgedoppelt, wir hätten keinen Anstand. Nix wie weg hier und zum kleineren Platz Borik gefahren. Der ist auch nur 5km von Zadar entfernt. Wenig Camper und wir konnten uns einen Platz aussuchen. Oh direkt am Meer vorderste Front wäre doch toll. Hier hingen aber die Äste der Bäume sehr tief und null Empfang für den Satellit. Dann halt wieder zurück und einen Platz auf einen hinteren Platz. Da ich ja von der schnellen Truppe bin, rein Rückwärtsgang rein (die Sat-Schüssel braucht etwas länger zum runterfahren) und schwupps angehängt. Die Schüssel konnte nicht mehr runtergefahren werden. Also ganz vorsichtig Richtung Rezeption gefahren und gefragt, ob in der Nähe eine Wertstatt für Sat-Schüsseln zu finden sei. Der nette Herr hat und einen Prospekt in deutscher Sprache hingelegt und dort gleich angerufen. Ein Deutscher, der  hier vor ca. 6 Monaten eine Firma gegründet hat, war in 15 Minuten vor Ort Nach 45 Minuten war alles repariert und er hat sogar unsere Gasflasche mitgenommen und gefüllt wieder zurückgebracht. Und das alles für umgerechnet 45 Euro. Ich werde ihn heute in mein Nachtgebet einschliessen.

28. Mai 2015

Tiefblauer Himmel und kein Wind!!! Da wir immer noch von Muskelkater geplagt sind, beschliessen wir, mit dem Bus (Haltestelle gleich beim Eingang des Campingplatzes) nach Zadar zu fahren. Dort über die Fussgängerbrücke durch das kleine Tor in die Altstadt und zum Fisch- Gemüse- und Früchtemarkt. Die Stadt mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten erkundet. An der Promenade konnten wir auch die riesige Solarplatte sowie die Meeresorgel bewundern. Es gibt aber auch eine kleine Gasse wo man die Kehrseite der Medaille sehen kann. Den Nachmittag dann mal wieder im Liegestuhl in der Sonne verbracht.

29. Mai 2015

Für heute haben wir eine Schifffahrt auf dem Schiff "arbiana" gebucht. Um 8.00 Uhr mit dem Bus in die Stadt gefahren und los ging's. Die Fahrt führt uns zum Nationalpark Kornati mit einer imposanten Naturschönheit, vorbei an vielen kleinen Inseln und an 166 m hohen Klippen. Auf dem Schiff haben wir Lissi und Jost aus Hamburg kennengelernt und haben mit den beiden einen tollen Tag verbracht. Nach 3 Stunden Fahrt haben wir angelegt und sind zum Salzsee gelaufen (dieser hat einen Salzgehalt von 20%). Diesen haben wir umrundet und ein herrliches Bad genossen. Auf dem Rückweg noch der AIDA beim ablegen zugeschaut. Da Lissi und Jost nicht weit vom Campingplatz ein Appartement gemietet haben, haben wir bei uns noch Kaffee getrunken und die Männer anschliessend noch einen oder 2 Absacker (Gin Tonic) zu sich genommen. War ein traumhaft schöner Tag. Wir hoffen, dass wir die beiden im September in Hamburg besuchen können.