20. März

Heute verlassen wir Costa Rica. Wir fahren früh los denn der Grenzübertritt nach Nicaragua soll sehr chaotisch sein. Um 7.30 stehen wir am Zoll und es hat bereits eine Riesenschlange von Menschen, welche ausreisen wollen. Ein Mann kommt auf uns zu und meint, für 20 US Dollar wären wir in 25  Minuten durch. OK, er nimmt uns mit, wir laufen an ca. 100 Leuten vorbei und er schleust uns direkt in die Halle für den Ausreisestempel, dann noch kurz bei der Aduana vorbei. Dann will er allerdings pro Person 20 Dollar. Wir weigern uns aber das zu zahlen und zahlen nur den vereinbarten Preis. Der Rest der Gruppe, welcher etwas später eintrifft muss hier schon mal 2 Stunden anstehen. Anschliessend geht es durch die Desinfektion und Gesundheitskontrolle. Überall wollen sie Geld. Auch für die Einreise müssen wir 34 Dollar bezahlen, dann noch Strassengebühr und Gemeindesteuer. Die Reiseleitung hat für uns für die nächsten 3 Länder eine Versicherung abgeschlossen und somit fällt diese Arbeit bei der Einreise weg. Die sehr arrogante Polizistin, welche einen Stempel auf das Formular machen sollte, anerkennt diese Versicherung nicht und verweigert uns den Stempel. Ohne diesen kriegen wir aber keine temporäre Einfuhr für unser Fahrzeug.  Maria ist unterdessen auch eingetroffen, spricht mit ihr, aber ohne Erfolg. Maria und Wolfgang suchen den Polizeichef, zeigen ihm die Versicherung und er bestätigt die Gültigkeit. Er telefoniert mit der Beamtin und diese stempelt mit saurer Miene das Formular. Alles in allem kostet uns der Grenzübertritt etwa 80 Dollar. Wir sind in 3 Stunden durch (der Rest braucht zum Teil über 5 Stunden) und fahren weiter nach Granada an den Nicaraguasee. Der See ist 300 km lang und hat sauberes Wasser. Mit über 8‘000 km2 Flächenmass ist es der zehntgrösste Süsswassersee der Erde.  Es ist viel Sonntagsbetrieb und laute Musik bis spät in die Nacht.

21. März

Pünktlich um 10.00 Uhr morgens werden wir von Kutschen abgeholt und starten zur Stadtrundfahrt durch Granada.  Granadas romantische koloniale Altstadt ist UNESCO Weltkulturerbe. Die Stadt liegt am Fusse des Vulkan Monbacho und ist eine der ältesten Städte Mittelamerikas. Granada wurde 1524 vom spanischen Eroberer Francisco Hernandes de Cordoba gegründet. Wir besichtigen die Kathedrale und steigen bei einer Kirche hoch in den Turm und geniessen eine tolle Aussicht über die Stadt. Wir essen hervorragend im Hotel Alhambra zu Mittag und laufen 1 Stunde zurück zum WOMO. Die Stadt ist sehr sauber, aber ansonsten liegt ähnlich wie im Norden Perus überall Müll. 60% der Bevölkerung lebt unter dem Existenzminimum. Die WOMOS werden von einem Sicherheitsdienst bewacht.

 

 

22. März

Den auf dem Weg liegenden Vulkan Masaya können wir aus Sicherheitsgründen nicht besuchen. Er ist seit 14 Tagen ziemlich aktiv. Wir fahren an Reis- und Tabakfeldern vorbei bis Esteli. Hier können wir auf der Wiese des Club Campestre übernachten. Aber zuerst geht es zu einer Besichtigung der Fabrica de Puros La Plasencia (Zigarrenfabrik). In der Umgebung hier gibt es 50 Zigarrenfabriken. Es ist sehr spannend zu sehen, wie Zigarren überhaupt hergestellt werden. Der Marketingchef führt uns von Halle zu Halle. In den ersten 2 haben wir Mühe mit dem Geschmack. Hier werden die Blätter fermentiert und es riecht sehr stark nach Ammoniak. In dieser Fabrik arbeiten 650 Angestellte im Akkord, davon sind 60% Frauen. Es gibt einen firmeneigenen Kinderhort wo die Kinder bis zum 6ten Altersjahr sein können. Zurzeit werden hier 80 Kinder betreut. Wir haben das Gefühl, dass die Arbeitsbedingungen wohl hart sind, sich aber die Angestellten wohl fühlen. Es darf während der Arbeit geraucht werden. Wir haben aber nur einen Arbeiter gesehen, der eine Zigarre im Mund hatte.  Es werden hier für über 300 Kunden Zigarren für den ganzen Weltmarkt produziert. Es ist faszinierend, in welchem Tempo die Zigarren gefüllt und mit dem entsprechenden Deckblatt versehen werden. Ein gut eingespieltes Team ( der Mann macht die Füllung mit Umblatt und die Frau versieht die Zigarre mit dem Deckblatt ) produzieren am Tag ca. 350 Zigarren.