Freitag 10.Oktober

Pünktlich um 18.00 Uhr am Flughafen in Zürich eingetroffen. Noch eine Stunde in der Business Lounge rumgehangen und dann den Flieger nach Frankfurt bestiegen. Um 21 Uhr gelandet und dann zügig im Transfer nach dem Weiterflug geschaut. Upps das kann doch gar nicht sein: Der Flug nach Johannesburg hat 9 Stunden Verspätung. Dann eine gefühlte Stunde kreuz und quer durch den Flughafen gelatscht bis zum Lufthansa Schalter. Dort hat man uns erklärt, ein Tanklastwagen sei ins Triebwerk gefahren und der Flug würde morgen früh um 7.00 Uhr stattfinden. Also einen Vaucher gafasst und ab ins Sheraton. Die nette Dame am Schalter hat dann noch auf der Heia Safari Ranch angerufen und unseren Fahrer auf 18.00 Uhr bestellt. Da wir ja kein Gepäck haben, wurden uns 2 Zahnbürsten und ein Kamm aufs Zimmer gebracht. Morgen halt noch mal in den gleichen Klamotten los.

Samstag, 11. Oktober

5 Uhr aufstehen, 6 Uhr zum Flughafen und mit einer halben Stunde Verstätung dann 7.30 Uhr gestartet. Die Businessclass vom A380 war bis auf 2 Plätze ebenfalls ausgebucht. Zuerst funktionierte das elektronische Unterhaltungsprogramm nicht und die Flugbegleiterinnen mussten wie früher die Sicherheitsmassnahmen mit Schwimmweste etc. vorführen. Auch das Essen wurde falsch angeliefert. Aber was soll's. Wir sind gestartet und bald gab's Frühstück. Ich habe mich dann danach gleich eingemummelt, Sitz in Liegeposition gebracht und 2 Stunden geschlafen. Am Nachmittag gabs dann schon ein feines Nachtessen und 17.30 sind wir in Johannesburg gelandet. Der Fahrer der Heia Safari Lodge stand bereit und nach 1 Stunde Fahrt dann auf der Ranch angekommen. Ein weiteres Ehepaar aus Luxenburg ist auch noch mitgefahren. Diese beiden waren doch sage und schreibe 50 Stunden unterwegs. Über London wo sie bereits wegen Verspätung im Hotel übernachten mussten und dann in Frankfurt das gleiche Spiel und beide mal ohne Gepäck. Die Frau hätte an einem Kongress teilnehmen sollen und sie fliegen am Donnerstag bereits wieder zurück. Da gings uns ja mit den 9 Stunden noch gut.

Sonntag, 12. Oktober

Da es gestern Abend bei der Ankunft schon dunkel war, haben wir von der Ranch nichts mehr gesehen. Heute morgen dann vom Pfau, welcher vermutlich seiner Herzensdame imponieren wollte, geweckt worden.

Nach dem fantastischen Frühstücksbuffet den Rucksack angeschnallt und 2 Stunden kreuz und quer vorbei an Zebras, Giraffen wunderbaren Blüten etc. am See entlang bis zum Wasserfall gelaufen. Beim Mittagessen kamen ca. 12 Zebras in Einerkolonne den Hügel rauf zum Pool und nach kuezer Zeit ein schreiender Esel. Die Zebras sofort zur Seite und der Esel hat dann in alles Ruhe dort getrunken. Sieht so aus als wäre er der Chef. Das ist ja oft so. Der grösste Esel ist Chef!!!!!!! Wir haben uns schlappgelacht.

Um 16.00 Uhr gabs Kaffee und Kuchen und wir haben den Rest unserer Gruppe kennengelern. Wir haben einen sehr lustigen Nachmittag und Abend verbracht.

Die Richtigen haben sich gefunden
Die Richtigen haben sich gefunden