Sonntag, 16. November

Heute war Tag „der platten Reifen“.  5 WOMO’s mussten die Reifen wechseln, da wir heute wieder mehrheitlich auf Schotterstrassen gefahren sind. Total sind es nun schon 13. Eigentlich wollten wir heute Morgen zum Naute Dam. Haben aber die Einfahrt verpasst und als wir bereits unten am kleinen Fluss waren, hat uns das Navi mitgeteilt, dass wir das Ziel erreicht hätten. Also weiter an riesigen Dattelplantagen und Weinbergen Richtung Canyon Roadhouse. Nach einigen Kilometern stand an der Strasse ein grosses Schild mit der Aufschrift „cool Drinks und Coffee. Also über die Bahnlinie und dann das absolute Highlight. Mit sehr viel Liebe hat vor 3 Monaten ein junges Paar „Simone und Janneman“ hier im alten Bahnhof und einer Werkstatt einen kleinen Laden mit Coffeeshop eröffnet. Hier gibt es Oliven-, Zitronen- und Feigenbäume. Auch ein paar Gänse spazieren rum. Wir haben uns lange mit ihnen unterhalten, feinen Cappuccino getrunken und ein bisschen eingekauft. Hier muss man einfach eine Rast einlegen. Auch die Toiletten waren der Hammer. Danach zum Campingplatz Canyon Roadhouse wo wir ein absolut abgefahrenes Restaurant vorgefunden haben. Ich weiss nicht, wie viele alte Autos der Besitzer hat. Etwas Kleines gegessen und dann kam Willy vorbei und hat Urs mitgeteilt, dass sein Reifen platt sei. Also Urs, Paul und Wolfgang gleich los zum Reifenwechseln da wir ja mit Urs in Fahrgemeinschaft zum Fish River Canyon wollten. In der Werkstatt auf dem Platz gleich den defekten Reifen flicken lassen und nach ca. 2 Stunden zu sechst losgefahren. Zum Teil war die Strasse sehr schlecht und es hat uns mal wieder so richtig durchgeschüttelt. Dieser Canyon soll der zweitgrösste der Welt sein, kann aber mit dem Grand Canyon in Arizona nicht mithalten. Rosemarie, Paul, Wolfgang und ich sassen hinten und hatten nichts als Blödsinn im Kopf. Da Wolfgang ziemlich erkältet ist und uns die Taschentücher ausgegangen sind, hat er so getan, als ob er in den Mückenvorhang schnäuzen würde. Wir haben uns schlappgelacht. Am Eingang zum Canyon muss man pro Person eine Gebühr von 80 Namibia Dollar bezahlen und 10 Dollar pro Fahrzeug. Also haben wir zum Fahrerhaus und auf der Seite einfach die Vorhänge zugezogen und so 320 Dollar gespart.

Montag, 17. November

Die letzten 70 km auf Schotterstrasse und dann auf Teerstrasse Richtung Grenzübergang nach Südafrika. Kurz vor der Grenze den Fluss Oranje überquert und diesmal problemlos alle Zollformalitäten abgewickelt. Danach noch 120 km bis Springbok, im Spar mal wieder Grosseinkauf gemacht und anschliessend 2 grosse Maschinen Wäsche gewaschen und das WOMO geputzt. Alles war mega staubig.