Donnerstag, 30 Oktober

Nach einer etwas kühlen Nacht sind wir am Morgen über Windhoek nach Okahandja gefahren. Unterwegs mal wieder eine Polizeikontrolle. Der wiederum sehr unfreundliche Beamte wollte meinen Führerschein. War natürlich sofort griffbereit. Er wollte aber den Internationalen. Also rechts rangefahren, Safe geöffnet und voila ihn dem Beamten mit einem Lächeln überreicht. Kurz darauf geschaut und mir dann mitgeteilt, dass ich mit meinem Führerschein dieses Auto nicht fahren dürfe. Kurze Diskussion und ihm erklärt, dass dieses WOMO nicht über 3.5 t wiege und er liess uns weiterfahren. Die letzten 3 Wochen haben wir nur sehr freundliche und hilfsbereite Menschen angetroffen. Aber in Namibia bis jetzt, angefangen beim Zoll nur schlecht gelaunte Beamte getroffen. Kann nur noch besser werden. Den Tank wieder aufgefüllt und dann 150 km mehrheitlich geradeaus zum Waterberg Plateau Park gefahren. Die letzten 17 km rumpelten wir über eine Schotterstrasse. Da der Pool und das Restaurant 1 km (bergauf) vom Stellplatz entfernt waren, sind wir mit Liliane und Urs hochgefahren. Zuerst im Restaurant was Kleines gegessen und dann ab zum Pool. War die falsche Entscheidung. Umgekehrt wäre es besser gewesen. Kaum waren wir im Wasser sind Busse vorgefahren und ca. 70 Jugendliche sind ins Wasser gesprungen. Wolfgang und ich gleich wieder raus und zum Schluss waren  nur noch 2 Weisse (Liliane und Urs) im Wasser. Wir sind dann gemütlich zum WOMO zurückspaziert.

Am Abend nach dem Briefing und 5 Minuten Regen leckere Lammchops und Bratwürste gegrillt und anschliessend ums Lagergefeuer gesessen wo Willy unser Comedian aus Köln Karnevalslieder zum Besten gab. Viel gelacht und getrunken.