19. Juli 2015

Heute fahren wir vorbei an einer faszinierenden Landschaft mit Dutzenden von Melonenständen. Bei der Stadt Delice  entdecken wir plötzlich am Hang weisse Ablagerungen. Wir wissen nicht ob dies Salz oder vielleicht die Keimzelle eines neuen Pamukkale ist. Wenig später fahren wir an einer Tankstelle mit Supermarkt raus und kaufen das nötigste ein. Ein paar Minuten später beginnt ein Hupkonzert mit einer Hochzeitsgesellschaft welche auf dem Parkplatz zu tanzen beginnt. Wir erreichen unser Ziel ganz in der Nähe des Hattusa Parks. Nach dem Mittagessen beschliessen wir, den Park mit dem Fahrrad zu erkunden. Beim runternehmen der Fahrräder entdecken wir, dass das Fahrrad von Wolfgang hinten einen Platten hat. Wir sind ja ausgerüstet und holen den neuen Schlauch. Hinteres Rad weg, kaputter Schlauch entfernt, neuer Schlauch montiert, gepumpt und ein Knall und der Schlauch war wieder hin. Mit dem Fahrrad den Park erkunden hat sich somit erledigt.

Um 16.00 Uhr laufen wir los zum Parkeingang. Bei der Information wurden wir per Handschlag und einem Cay begrüsst (der Mann sagt er wäre der Bürgermeister) und wir wurden über die Geschichte von Hattusa informiert. Dies war die Hauptstadt der Hethiter, die im 13. Jh. v. Chr. ihre Glanzzeit erlebten. Die Altstadt umfasste eine Fläche von rund einem km2 und die imposanten Stadtmauern erreichten eine Länge vom 7 km. Neben dem Eingang wurde 2005 eine Lehmziegel-Stadtmauer mit 2 Wehrtürmen rekonstruiert. Vorbei am Löwen- und Sphinxtor durch einen Tunnel den man durchschreiten kann. Wir laufen 4 km ziemlich steil bergauf (wir sind die einzigen die den Park zu Fuss erkunden) und werden oben mit einem wunderbaren Ausblick belohnt. Nach 3 Stunden und über 11 km sind wir wieder beim WOMO. Der Wind hat an Stärke zugelegt und pfeift uns ganz schön um die Ohren.