4./5. Oktober

Die erste Nacht verbringen wir bei Tamara und unseren Enkeln Cedric und Raffael in Zürich. Die Fotobücher werden angeschaut und am Mittwoch fahren wir dann nach Chur.

Es gibt viel zu tun. Ein Termin Jagd den nächsten. Wegen meiner gestohlenen Geldbörse in Buenos Aires müssen überall neu Karten beantragt werden. Dafür bin ich wieder im Besitz meines Führerscheins.  Am Wochenende fahren wir zu Dominik und Winda und unserem jüngsten Enkel Thawin. Wir werden kulinarisch mit Thailändischem Essen verwöhnt.

Die Wetterprognosen melden einen sonnigen Tag in den Bergen und wir treffen Tamara und die Kids am Caumasee in Flims, machen eine kleine Wanderung und fahren mit dem Pedalo.

15./16. Oktober

Das Wochenende verbringen wir in Sedrun im Ferienhaus von Alain und Tamara. Wir unternehmen stundenlange Wanderungen bei fantastischem Wetter. Ziemlich K.O. treffen wir am Sonntag Abend wieder in Chur ein.

22. Oktober

Nachdem wir in Chur mehr oder weniger alles erledigt haben, beziehen wir bei strahlendem Sonnenschein unser ehemaliges Häuschen in Orsingen.

Am Sonntag bekommen wir Besuch von Yvonne und Alois und wir spielen Qwixx und können kaum aufhören. Wir verbringen einen lustigen und gemütlichen Abend.

25. /26. Oktober

Wir fahren nach Alpirsbach zu Sabine und Michael welche wir auf der Panamericana kennengelernt haben. Als erstes geht es zu Fuss ins Dorf zur Besichtigung der Brauerei wo das Alpirsbacher Klosterbräu gebraut wird. Es ist eine sehr interessante Führung und anschliessend gibt es natürlich noch ein Bier.

Im Hof der Alpirsbacher Klosterbräu hängt ein altes Schild mit der Aufschrift „Emil Stopp!“ Es stammt aus der Zeit, als das Bier noch mit Pferdefuhrwerken ausgeliefert wurde. Damals war es noch üblich, dass der Bierfahrer bei jeder Abladestation ein Glas aufs Haus serviert bekam - „ … zur Stärkung“. Damit unser „gestärkter“ Bierfahrer Emil sein Fuhrwerk für die nächste Beladung in der Brauerei auch richtig zum Stehen brachte, wurde dieses Schild als kleine Hilfestellung für ihn montiert. Denn wenn er schon zu viel des guten Bieres getrunken hatte und es ihm deshalb nicht gelang, genau am Schild anzuhalten, war die Schicht für ihn beendet. Bleibt die Frage zu klären, ob Emils Pferde irgendwann gelernt haben, von selbst an dem Schild anzuhalten …

Sabine kocht was leckeres und wir sitzen bis Mitternacht zusammen und tauschen Reiseerfahrungen aus. Am Mittwoch, bevor wir wieder Richtung Orsingen losfahren, kommen wir in den Genuss eines Haarschnitts. Danke euch Beiden für die schönen 2 Tage.

28. Oktober

Wir treffen nochmals Yvonne und Alois in Singen zum gemeinsamen Mittagessen beim Chinesen. Auch die Beiden planen den Winter wieder in Marokko zu verbringen. Den Abend verbringen wir mit unseren Freunden Elvira, Peter, Nelly und Guido in Effretikon. Es ist ein lustiger Abend und wir lachen uns schlapp. Um 22.00 Uhr geht's dann bei dichtem Nebel wieder nach Orsingen.

29. Oktober

Zweitletzter Tag! Nachdem wir uns in Orsingen verabschiedet haben, besuchen wir nochmals Winda, Dominik und Thawin und fahren anschliessend zu Schmid's nach Zürich wo wir heute die Kid's hüten und auch übernachten. Morgen Mittag fliegen wir bereits wieder nach Los Angeles.