24./25 September

So gegen 10.00 Uhr fahren wir los der Küste entlang über Santa Cruz bis nach Felton zum Cotillion Campground mitten in den Redwood Bäumen. Hier erholen wir uns 2 Tage vom Städtestress und laufen kreuz und quer durch die Wälder. Es gibt sogar einen Pool.

 

 

 

Der Weg wäre ja ok, wenn das Geländer nicht so tief wäre.

26. bis 30. September

Unser Ziel heute ist der Fernwood Camping bei Big Sur. Wir staunen nicht schlecht, denn auch am Montag ist er ausgebucht. Also fahren wir weiter und wollen in den Pfeiffer Big Sur State Park. Dieser und noch 3 weitere auf der Strecke liegende State Parks sind alle wegen der verheerenden Waldbrände immer noch geschlossen. An der Küste machen wir noch einen Halt bei den Seeelefanten, welche wie Sardinen am Strand liegen. Also fahren wir nochmals 140 km bis Morro Bay. Wir steuern den Cypress Campground an und auch hier ist alles ausgebucht. Der nette Besitzer mit seiner deutschen Frau schaut das Nummernschild an und fragt: Kommt ihr aus Graubünden?? Er hat in Deutschland und auch in der Schweiz gewohnt. Wir dürfen auf dem Parkplatz vor dem Office stehen. Da er auch Führungen im Hearst Castle macht, erzählt er uns die ganze Geschichte. Er bietet uns einen Stellplatz für die nächste Nacht an und wir bleiben bis Freitag hier. Nun haben wir genug von überfüllten Plätzen und buchen kurzerhand unseren Flug um und fliegen bereits am 3. Oktober in die Schweiz. Am späteren Nachmittag laufen wir zum Strand und essen in einen kleinen Restaurant im Hafen feinen Heilbutt und die Seelöwen leisten uns Gesellschaft.

Nach dem die Hausarbeit erledigt und die Wäsche gewaschen ist, geht es heute zum Morro Rock und zum Strand. Auf dem Weg beobachten wir die Seeotter die genüsslich auf dem Rücken liegen. Zum baden ist es erstens zu kalt (Wassertemperatur ca. 13 Grad) und dann wurde gestern noch ein Hai gesichtet. Am Strand liegen hunderte von Sand Dollar. In Florida sind wir oft stundenlang am Strand spaziert und haben keinen einzigen gesehen. Wir sammeln einige und nach dem wir sie gewaschen haben, legen wir sie in der Sonne zum trocknen aus.

 

 

 

Mittagspause bei Familie Otter

Nachdem heute auch das Fotobuch Nr. 7 fertiggestellt und übermittelt ist, geht's Richtung Moro Rock, welcher heute etwas im Nebel liegt. Auch die Temperaturen sind merklich kühler geworden. Wieder laufen wir an den Ottern vorbei welch mit ihren Jungtieren Kapriolen veranstalten oder sich einfach nur die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Auch wunderschöne Kaktusfeigen stehen am Fusse des Morro Rock. Nach dem ausgiebigen Spaziergang ist heute mal wieder Pizza angesagt. Der Besitzer des Restaurants fragt wo wir herkommen. Er heisst uns herzlich willkommen in USA und bedankt sich auch noch, dass wir sein Restaurant besuchen.  

1. Oktober

Wir sind seit gestern in Santa Paula auf dem "Good Sam" Campingplatz Mountain View. Zu unserem Erstaunen gibt es auch hier weder Toiletten noch Duschen und auch keine Waschmaschinen. Santa Paula liegt ca. 20 km im Landesinneren. Erstens waren die Plätze an der Küste für das Wochenende ausgebucht und wir haben im Internet mal geschaut, z.B. Santa Monica kurz vor Los Angeles verlangen sie für einen Platz am Wochenende 220 Dollar. Die sind doch nicht ganz dicht. Aber scheinbar werden diese Preise hier bezahlt. Wir fahren morgen auf einen Stellplatz in L.A. und am Montag bringen wir das WOMO in den Storage und anschliessend geht's dann zum Flughafen.

 

 

 

Das WOMO steht im Storage und wir können am Flughafen ein Upgrade auf Business machen und geniessen den Flug nach Zürich