17. Januar

Nachdem der Kühlschrank wieder gefüllt ist, geht es noch zur Reifenwerkstatt um wieder mal Luft zu pumpen. Der Wettergott ist glaube ich in Florida geblieben denn es regnet wieder. Kurz vor dem Ziel in der Nähe der mexikanischen Grenze kommen wir an einen Kontrollposten und müssen unsere Pässe zeigen. Seit dem 30. Oktober bei der Einreise in die USA haben wir diese ja nicht mehr gebraucht und müssen die zuerst aus dem Safe holen. Also fahren wir rechts ran, holen die Pässe und zeigen sie dem Grenzbeamten. Er kontrolliert alles und dabei bemerke ich, dass bei meinem Pass nur 90 Tage Aufenthalt bewilligt sind. Wir fahren bis zum Seminole Canyon State Park und ich schaue nochmals nach, ob ich mich nicht verguckt habe. Tatsächlich hat der Beamte am Flughafen in Los Angeles mir nur 90 Tage, Wolfgang aber 180 Tage bewilligt. Ich hab gedacht ich bekomme die Krise. Also müsste ich eigentlich am 27. Januar 2017 die USA verlassen. Jetzt müssen wir erst mal abklären, was möglich ist.

Um 16.00 Uhr lässt der Regen nach und wir ziehen Wollmütze, Pullover und Winterjacke an und marschieren bei 9 Grad los zum Seminole Canyon. Der Rundweg dauert genau eine Stunde und als wir unsere Wanderschuhe beim WOMO ausziehen, fängt der Regen auch schon wieder an.

 

18. Januar

Das wegen meinem Pass lässt mir keine Ruhe. Wir fahren 20 km zurück zum Kontrollposten und fragen dort, ob sie uns helfen können. Nein, wir müssten zu einem Grenzübergang. Die nächste Grenze zu Mexico liegt aber 50 km zurück in Del Rio. Das wollen wir aber doch nicht. Wir fahren auf dem 90er weiter und wollen eigentlich bis Alpine. Es hat so wenig Verkehr und die Strasse in einem sehr guten Zustand, sodass wir sehr gut vorankommen. Wir haben gar nicht gewusst, dass Texas so gebirgig ist. Wir fahren auf einer Hochebene auf 1‘500 m. Die Landschaft erinnert uns zum Teil an Arizona. Auch der Himmel wird wieder blau und die Temperaturen steigen von 4 auf 15 Grad. Da wir bereits am Mittag in Alpine ankommen, beschliessen wir, noch 150 km anzuhängen und sind gegen 14.30 Uhr bereits in Van Horn wo wir auf dem gleichnamigen RV Park, immer noch auf 1‘300 m einchecken. Unser Handy zeigt uns wieder mal an, dass die Uhr um 1 Stunde zurückgestellt werden muss.  Es gibt auch ein kleines Cafe und am Abend wird als Menü Rib‘s und Kartoffelstock angeboten. Also wird heute nicht gekocht.

Das Cafe öffnet um 17.30 Uhr und da wir hungrig sind, gehen wir kurz vor 18.00 Uhr hin. Die nette Dame erklärt uns, dass nur noch eine Portion Rib’s da sei. OK dann eben ein mal. Wir wundern uns, dass das Menü so früh ausverkauft ist und einige Gäste bereits fertig sind mit essen. Nach einiger Zeit schaue ich auf die Uhr an der Wand und sehe, dass es bereits nach 19.00 Uhr ist. Wir fragen nach ob dies die richtige Zeit ist. Die Kellnerin bejaht und erklärt uns, dass erst ca. 20 Minuten von hier die Zeitzone wechselt. Aber die Handy-Antennen sind so stark, dass es in grösserer Entfernung bereits umschaltet. Wieder was gelernt.

 

 

Unterwegs begegnen wir noch so etwas wie einem Luftschiff. Da wir ja sehr nahe an der mexikanischen Grenze fahren, machen die evtl. Vermessungen für die Mauer die Trump bauen will.

19. Januar

Nachdem der Gastank auch wieder gefüllt ist, geht es heute vorbei an El Paso über Alamogordo zum White Sands National Monument in New Mexico.  Das gut 712 km² große Naturschutzgebiet umfasst ein Tal, auf dem sich riesige Dünen auf einem Gips Fels gebildet haben. Wir machen eine Rundfahrt durch die schneeweißen Gipsdünen und spazieren auf einem schönen Weg. Wir sind  begeistert von dieser Dünenlandschaft. Danach fahren wir noch bis Las Cruces und übernachten auf dem KOA RV Park mit Blick auf die hohen Berge. Der Himmel bietet ein aufregendes Wolkenspiel.