13. November

Wir planen, dass wir täglich so zwischen 150 und max. 200 km fahren. Unser heutiges Ziel war Shamrock, 170 km entfernt. In unseren schlauen Campingführern und dem Navi sehen wir, dass es in dem Ort 3 RV Parks gibt. Der erste stand zum Verkauf, der zweite war geschlossen und der dritte gemäss Navi direkt auf einer Kreuzung. Also fahren wir weiter, überqueren die Staatsgrenze nach Oklahoma und packen noch mal 80 km drauf. Die Orte an der Strecke sind dünn gesät. Wir erreichen kurz nach dem Mittag Elk City und stellen uns auf den Elk Creek RV Park. Hier im Ort gibt es auch ein Route 66 Museum, welches wir morgen Vormittag besuchen werden. 

14. November

Was haben wir gelacht als uns 2 Mitreisende auf der Panamericana erzählt haben, dass sie schon mal am Morgen losgefahren sind und vergessen haben, das Stromkabel abzuhängen. Und was passiert uns heute morgen?? Wir fahren los und ziehen die Kabeltrommel hinter uns her :-) Gott sei Dank sind 40 Meter Kabel drauf. Wir besuchen das kleine Route 66 Museum. Es ist sehr hübsch gemacht und als erstes wird ein 15-minütiger Film gezeigt. Danach geht's weiter bis Oklahoma City wo wir uns auf den Rockwell RV Park stellen. Von hier gibt es einen Weg in die Stadt. Der ist aber 10 km und wir laufen nur am nahegelegenen See. Anschliessend setzen wir uns in den schön warmen Whirlpool.

15. November

Am Vormittag fahren wir mit dem Taxi in die Stadt in den Stadtteil Bricktown. Jetzt ist der Stadtteil ein blühendes urbanes Unterhaltungsviertel, und die Heimat von mehr als 30 Restaurants, viele Bars, Clubs und Einzelhandel, zusammen mit familienfreundlichen Sehenswürdigkeiten, Museen und Galerien. Bricktown ist reich an Geschichte, voller Schönheit, und jetzt lebendig mit konstanter Aktivität. Wir spazieren durch einen wunderschönen Park am Fluss entlang vorbei an riesigen Skulpturen welche Siedler hoch zu Ross zeigen. Anschliessend laufen wir noch durch den Business Distrikt und dann mit dem Taxi wieder zurück auf den Campingplatz. Der Ausflug hat sich wirklich gelohnt.

16. November

Die Landschaft wird wieder hügeliger und grüner. Auch gibt es hier sehr viele Laubbäume, welche zum Teil ihre Färbung noch haben. Wir fahren bis Sallisaw auf den KOA Campingplatz und damit wir unsere Schritte heute auch noch schaffen, laufen wir vorbei an einem grossen Friedhof in den kleinen Ort. Zurück auf dem Platz schauen wir uns ein bisschen um und hier stehen ganze Häuschen auf Rädern.

17. November

Der erste Halt gilt heute dem kleinen Ort Wiederkehr (48 Einwohner) wo sich auch 1880 der Schweizer Johann Andreas Wiederkehr niedergelassen hat. Noch heute wird das Weingut von seiner Familie bewirtschaftet. Wir werden durch die Keller und die Abfüllanlage geführt. Beim Degustieren merken wir aber bald, dass uns die Weine viel zu süss sind. Leider gibt es vom Merlot und Cabernet Sauvignon keinen mehr an Lager und wir fahren unverrichteter Dinge weiter.

Am frühen Nachmittag erreichen wir Little Rock wo wir den Down Town Riverside RV Park ansteuern. Es ist eigentlich nur ein grosser Parkplatz ohne jegliche Atmosphäre und die Stromkasten sind mit 50 Amp. abgesichert. Wir müssten also noch einen passenden Adapter für 20 Dollar kaufen. Also fahren wir ein paar km zurück und quartieren uns auf dem im Wald gelegenen KOA Platz ein. Von hier gibt es einen schönen Weg zur Big Damm Brücke. Die Brücke in Arkansas erstreckt sich über den Arkansas River und Murray Lock Dam zwischen Little Rock und North Little Rock und ist nur für Fussgänger und Fahrradfahrer zugänglich. Mit 1228 m Länge ist sie die längste Fußgänger- / Fahrradbrücke Nordamerikas, die noch nie von Zügen oder Kraftfahrzeugen genutzt wurde. Nach einem schönen Marsch von 2 Stunden kommen wir recht müde am späteren Nachmittag auf dem Platz an. Um 17.30 Uhr wird es bereits dunkel aber die Temperaturen liegen immer noch bei ca. 20 Grad.