14. März

Gestern hat es nur ein mal geregnet, dafür aber 24 Stunden. Wir fahren heute weiter Richtung Osten und erreichen nach dem Mittag Savannah. Somit haben wir die USA bereits zum dritten Mal durchquert. Kurz vor dem Ziel stehen wir auf der 3-spurigen Strasse plötzlich im Stau. Dies passiert in USA höchstselten. Wir nehmen nach ca. 45. Minuten die erst mögliche Abfahrt und fahren auf Nebenstrassen nach Savannah. Wir erfahren, dass ein Airstream Wohnwagen und ca. 6 Autos in den Unfall verwickelt waren. Wir erreichen Savannah bei kühlen 10°C. Wie bereits vor fast 4 Monaten wollen wir auf dem Parkplatz der Tourist Info übernachten. Der Parkplatz ist rappelvoll und auch auf den Plätzen für Wohnmobile stehen natürlich PKW. Nun ist warten angesagt und nach kurzer Zeit wird ein Platz frei. Schnell einparken und an der Info 8 US Dollar bezahlen. Wir sehen überall Plakate die auf die Parade vom St. Patrick's Day am Freitag 17. März hinweisen. Die größten Paraden finden in Dublin, München, New York, Boston, Chicago und Savannah statt. In Chicago wird zu diesem Anlass sogar der Chicago River grün eingefärbt

Wir laufen in die Stadt zum Essen und in den Geschäften sehen wir, dass alles für den St. Patricks Day in grün dekoriert ist. Auch das Wasser, welches dem Löwen aus dem Maul läuft ist grün gefärbt.

Dieses Mal erleben wir Savannah in voller Blüte. Es ist zwar kalt, gerade mal 9 Grad aber sie Bewölkung nimmt ab. Wir rechnen mit einer sehr kühlen Nacht.

15. März

Es geht weiter nordwärts bis nach Myrtle Beach wo wir auf dem vorreservierten KOA Platz für 2 Nächte einchecken. Zuerst muss die Gasflasche gefüllt werden, denn ohne Heizung geht gar nichts. Die Tagestemperaturen liegen gerade mal bei 5 Grad und es wehr eine kalte Biese.

16. März

In der Nacht erreichen die Temperaturen minus 3 Grad. Wir haben gedacht, dass auch an der Ostküste langsam der Frühling ins Land zieht. Die Winterklamotten werden hervorgeholt und dick verpackt und mit Wollkappe geht es Richtung Strand. Vorbei an einem der tollen Minigolfplätze. Heute und Morgen soll in ca. 5 km Entfernung ein Oldtimertreffen stattfinden. Uns ist es aber eindeutig zu kalt und nach einer Stunde sind wir wieder zurück.

17. März

Zum ersten Mal haben wir die ganze Nacht durchgeheizt, damit uns die Wasserleitungen im WOMO nicht einfrieren. Nachdem wir Georgia und Süd Carolina durchquert haben, übernachten wir in Washington im State Nord Carolina auf einem sehr schönen Platz. Auch die Temperaturen erreichen heute 10 Grad.

18. März

Heute wieder Regen und unsere Reise geht langsam dem Ende entgegen. Wir fahren die letzte grössere Strecke bis nach Ashland in Virginia. Auf dem Americamps RV Park checken wir ein und da unser Platz nur ein paar Schritte von der Wäscherei entfernt ist, wird heute gleich die ganze Wäsche gemacht. Wir hören in der nähe Musik und machen uns auf den Weg zu der nahe gelegenen Brauerei. Die Musiker sind um 16.00 Uhr bereits am zusammenräumen und so trinken wir halt nur ein Bier und essen ein Sandwich.   

19. März

Wir erreichen nach dem Mittag unseren letzten Campingplatz unserer langen Reise. Am Freitag haben wir erfahren, dass unser Schiff mit 3 Tagen Verspätung in Baltimore eintrifft. Seabridge versucht nun, das WOMO auf ein früheres Schiff umzubuchen und wir wären dann wieder On Time.  Hier haben wir für 2 Nächte auf dem KOA Washington DC RV Park reserviert um das WOMO Schiff ahoi zu machen. Bei der Einfahrt sehen wir noch Restschnee vom Blizzard der letzten Woche und auch auf dem Platz stehen die Lastwagen mit Hebebühne welche die Elektro Installationen reparieren müssen. Am Nachmittag kommt dann auch noch die Sonne und so wird es im WOMO angenehm warm.