29. Mai

Durch den Snake-Canyon fahren wir nach Garden City an den Baer Lake. Die Strecke ist wunderschön und wir fahren auf eine Höhe von fast 2'500 m wo wir noch Schneefelder ganz in der Nähe sehen. Von oben haben wir einen schönen Ausblick auf den See. Leider ist es ziemlich bewölkt. In Garden City werden die neuen Wanderschuhe angezogen und wir laufen bis zum Bear Trapper zum Essen. Auf dem Rückweg unternehmen wir einen Abstecher zum 300 km2 grossen See wo es im Reiseführer heisst,  dass er durch eine türkisblaue  Wasserfärbung beeindruckt. Wir können aber keine besondere Farbe feststellen. Zurück am Platz wollen wir für die nächsten Tage Reservationen vornehmen. Der erste Platz in Jackson ist schon mal ausgebucht. Der Platz im Teton Nationalpark nimmt keine Reservierungen entgegen aber im KOA Yellowstone West etwas ausserhalb des Parks haben wir Glück und kriegen einen Platz mit Strom und Wasser für 2 Nächte. Pro Nacht 72 Dollar!!!!

 

30. Mai

Kaum waren wir gestern Abend im Bett, hat es angefangen mit Blitz, Donner und dann ging’s so richtig los. Sofort im Schlafzimmer die Verdunkelung hochgeschoben und das Gewitter beobachtet. Es gibt doch nichts schöneres als unter der warmen Decke zu liegen wenn der Regen so richtig auf’s WOMO-Dach prasselt. Am Morgen dann wieder nur leicht bewölkt und wir fahren über Jackson zum Teton Nationalpark. Jackson ist ein Touristenzentrum par excellence. Wir sind nicht ganz sicher, ob wir wirklich in USA oder in Japan sind. Wir spazieren durch den Ort und an allen vier Ecken des zentralen Platzes steht ein aus jeweils 2000 Geweihen zusammengesetztes Tor. Ein kurzer Stopp beim Visitor-Center wo auf der Wiese die Gänse mit ihren Jungen verweilen.Ein kurzer Stopp beim Visitor-Center wo auf der Wiese die Gänse mit ihren Jungen verweilen.

 

Wir fahren zum Gros Ventre Campground wo wir einen super tollen Platz bekommen. Wir werden umfassend informiert, was für Bären alles interessant ist und nachts nicht vor dem WOMO bleiben darf. Nach dem einchecken fahren wir gleich wieder los zum Jenny Lake und wir nehmen das Zubringerboot auf die andere Seeseite. Von dort laufen wir sehr gemächlich (weil über 2‘000 m Höhe) zum View Point. Der Weg zu den Hiddenfalls ist wegen Bauarbeiten 2016 geschlossen. Anschliessend geht es ca. 5 km um den See zurück zum Parkplatz. Die neuen Schuhe haben sich bewährt, aber die Beine werden immer schwerer und schwerer. Zurück auf dem Platz wird zuerst mal ein Feuer entzündet und dann gibt’s zum Nachtessen Bratwurst und Rösti. Mhhhhhhh.

 

31. Mai

Als erstes ist heute Morgen ein Besuch der kleinen Holzkirche Chapel of Transfiguration angesagt. Das Fenster hinter dem Altar umrahmt quasi den Grand Teton. Das Wetter ist der Hammer. Entlang am Jackson Lake spiegeln sich die Berge im See. Wir haben uns für die Nacht den Lizard Creek Campground ausgesucht aber bereits die Zufahrtsstrasse war gesperrt. Also weiter bis zum Haedwaters Campingplatz wo wir schon vor dem Mittag einchecken.