3. Juni

Von Bozemann sind es 250 km bis nach Great Falls. Die Strecke führt uns durch Wälder und kleine Dörfer und zwischendurch könnte man meinen, dass wir durch das Engadin fahren. Auf der Strecke sind oft Kuhherden unterwegs und wir können nicht immer deren Hinterlassenschaften ausweichen und dementsprechend sieht unsere WOMO aus. Am Mittag sind wir bereits in Great Falls und checken auf dem KOA Platz ein. Wir beschliessen, in Zukunft auch einfachere Plätze zu benutzen weil wir nicht mehr bereit sind für eine Übernachtung zwischen 50 und 75 Dollar zu bezahlen. Als erstes fahren wir zum Autowaschen und danach wollen wir einen Loop Trail am Missouri River laufen. Aber zuerst verfahren wir uns 3 mal bis wir zum Parkplatz finden. Danach geht's über die Brücke vorbei an der idyllisch gelegenen Raffinerie und der neckisch dahinter liegenden Kläranlage. Ungefähr in der Mitte der Strecke können wir auf der anderen Flussseite unser WOMO sehen. Bei der zweiten Brücke stehen ein paar lustige Kunstwerke aus alten Werkzeugen hergestellt. Nach 1 1/2 Stunden haben wir es geschafft und kehren müde zum Campingplatz zurück wo wir ein Filet auf den Grill werfen. Danach hören wir noch der Bluegrass Band zu.

 

 

 

 

 

 

Wo ist das Erdhörnchen???

4. Juni

Wir fahren auf der 89, einer sehr gut ausgebauten Strasse mir wenig Verkehr. Es braucht trotzdem volle Aufmerksamkeit, da ab und zu ein oder mehrere Rehe die Fahrbahn kreuzen. Mitten auf der Strasse bleiben sie dann stehen und gucken einem ganz verwundert an, bevor es in grossen Sprüngen über den Zaun geht. Browning, ein vom indianischen Niedergang geprägter Ort, ist Sitz der Reservats Verwaltung. Wir übernachten auf dem Sleeping Wolf Campground. Lange sind wir alleine bis ein Kleinbus aus Kanada eintrifft. Es sind Schweizer aus Bern. Aber ausser einem Grüezi wollen sie scheinbar keinen Kontakt. Wir sitzen bis 21.30 Uhr draussen. Denn die Sonne geht erst um dies Zeit unter.

5. Juni

Unser Ziel heute ist der Glacier Nationalpark. Wir können aber nicht über den Logan Pass und die Going to the Sun Road fahren. 1. Weil die Strasse gesperrt ist und 2. weil nur Fahrzeuge bis 21 Fuss (unseres ist 24 Fuss) die Strasse befahren dürfen. Also nehmen wir vom Osteingang den 2er bis West Glacier. Eine traumhaft schöne Strecke bei tiefblauem Himmel. Wir fahren in den Park und können bis zum Campingplatz Avalanche fahren. Der sehr grosse Campingplatz ist geschlossen aber auf allen Stellplätzen stehen Autos und so finden auch wir noch einen Parkplatz. Von dort starten wir zu unserer 3-stündigen Wanderung durch den Canyon zum Avalanche Lake. Zuerst führt der Weg durch einen Zedernwald wo hunderte von Baumstämmen teilweise das Bachbett versperren. Es sieht aus, als wenn Riesen Mikado gespielt hätten.  Alles ist naturbelassen und so finden Tiere und Pflanzen ihre Nahrung oder ihr Heim. Es geht rauf und runter und zum Schluss werden wir mit einer herrlichen Aussicht auf den See und die Berge belohnt.