23. Mai

Nach einer ruhigen und kalten Nacht geht’s heute zum Bryce Canyon. Als erstes durchqueren wir den Red Canyon, der seinem Namen alle Ehre macht. Kurz vor 11 Uhr erreichen wir Ruby’s Inn. RV Park wo wir  einen Platz reserviert haben. Er liegt kurz vor dem Eingang zum Nationalpark. Da es nur eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen im Park gibt, platzieren wir das WOMO und nehmen den kostenlosen Shuttle-Bus welcher direkt vor dem Campingplatz hält. Wir fahren bis ganz hinten zum Bryce Point. Eigentlich führt ein Trail von dort zurück, welcher aber infolge Bauarbeiten im Moment geschlossen ist. Mit dem nächsten Shuttle fahren wir zurück bis zum Inspiration Point und laufen dann über den Sunset Point zum Sunrise Point bis zum Visitor Center. Das Wetter ist super toll und der Ausblick ist einfach nur „WOW“.

 

Für den Abend haben wir uns Tickets für Ebenezer’s Barn & Grill gekauft. Um 19.00 Uhr ist Türöffnung und zuerst können wir uns am Buffet das Essen schöpfen. Wir sitzen an einem runden Tisch mit 5 anderen Personen. Ein Ehepaar kommt aus Utah, das zweite aus Frankreich und die Frau neben mir aus Peru, wohnt aber schon seit 30 Jahren in New York. Also eine bunt gemischte Tafel. Nach dem Essen spielen „The Bar G Wranglers“ tolle Cowboy Musik. Ein rundum gelungener Abend.

 

24. Mai

Die letzte Nacht das pelzgefütterte Nachthemd zu tragen war eine gute Idee, denn die Temperaturen sind unter 0 Grad gefallen. Da der Shuttle Bus nur bis Bryce Point fährt, nehmen wir das WOMO und fahren am Morgen zu den Aussichtspunkten Natural Bridge und Rainbow Point.

 

 

 

Bei 6 Grad erreichen wir den Kilometerstand von 66'666 d.h. diese km sind wir gefahren seit wir das WOMO gekauft haben vor 2 Jahren.

 

Anstatt auf direktem Weg nach Salina zu fahren, entscheiden wir uns den Weg über Escalante zum Capitol Reef Park zu nehmen. Der Weg erweist sich doch länger als angenommen und wir fahren fast immer auf einer Höhe zwischen 2‘200 und 2'900 m. Auf dieser Fahrt könnte man alle paar Hundert Meter einen Fotostopp einlegen. Es ist eine sehr abwechslungsreiche Landschaft  und man wird fast erschlagen von den vielen Eindrücken. Vor dem Eingang zum Park gibt es einen Campground zum selbst einchecken und nach dem Motto „first –come, first-served. Wir wollen hier übernachten und fahren einmal durch den ganzen Park. Alle Plätze haben bereits eine Reservation oder eine Nummer dran. Wir fragen einen Ranger und er zeigt uns einen Platz, der erst ab morgen reserviert ist. Alles klar, wir wollen nur eine Nacht bleiben.  Nach einem kurzen Picknick fahren wir bis ans Ende (davon sind 5 km Schotterpiste zwischen hohen Felsen) zum Capitol Gorge. Von dort könnte man steil aufwärts zum Golden Throne Viewpoint steigen. Wollen wir aber dann doch nicht.

 

Unser Abendspaziergang führt und entlang dem Fremont River, vorbei ein riesigen Obstplantagen und weidenden Rehen. Die Bewölkung nimmt zu und es wird nichts mit tollen Bildern in der Abendsonne.